Diakonie Heidelberg Startseite

Aktuelles

Türen öffnen. Gerechtigkeit leben

Warum öffnest du tagtäglich deine Tür für Menschen in Not? Was treibt dich an? Und welches Zeichen willst du mit deiner Tür setzen? Gefragt sind deine Geschichten.

Luthers Thesenanschlag an die Schlosskirche in Wittenberg hat nicht nur an einer Tür eine Botschaft hinterlassen, es hat auch ein Symbol geschaffen, das mit der Kampagne „Türen öffnen. Gerechtigkeit leben“ der Diakonie Deutschland aufgegriffen wird, um das Engagement für Gerechtigkeit in die Öffentlichkeit zu tragen.

www.diakonie2017.de

 

Das Anliegen dabei ist, die eigene Perspektive, Erfahrung und Geschichte mit dem Thema Gerechtigkeit aus diakonischer Perspektive darzustellen.

Ehrenamtlich Engagierte der Unabhängigen Sozial- und Verfahrensberatung von Diakonie & Caritas im Landesregistrierungszentrum Heidelberg haben dazu gemeinsam mit auf dem Gelände lebenden Kindern beim „Bastel- und Malangebot für Kinder“ eine Türe gestaltet.

Im Mittelpunkt stand dabei das Thema Sprache, die als unmittelbare Brücke zur Integration auch im Rahmen der Sozial- und Verfahrensberatung der Verbände eine verbindende als auch teilende Rolle spielt. In der Beratung unerlässlich, scheint sie für Kinder nur zweitrangig eine Rolle zu spielen. Kommunikation ist für Sie nicht primär auf Sprache fokussiert. Zwischen diesen zwei Feldern - Sprache zur Förderung von Integration & als Hilfestellung – Kreativität & Kind-Sein ganz ohne die Notwendigkeit von Worten - gestalteten die Kinder, gemeinsam mit Mitarbeitenden, die Türe mit dem Wort „Gerechtigkeit“ in verschiedenen Sprachen und Farben und ergänzten diese mit ihren eigenen Ideen.

Die bemalte Türe ist in der Beratungsstelle für Flüchtlinge täglich im Einsatz. Dahinter arbeitet Alice Mercurio vom Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Heidelberg. Sie ist Beraterin der Fachstelle für Berufliche Integration. Auch in Ihrem Alltag spielt das Thema der Gerechtigkeit eine Rolle. Sie berät und begleitet Asylsuchende und anerkannte Flüchtlinge zur beruflichen Integration und zur Anerkennung beruflicher sowie schulischer Qualifikationen aus dem Herkunftsland. Die Fachstelle für Berufliche Integration hilft somit, dass Geflüchteten die Türe in das berufliche Leben (wieder) geöffnet wird.