Diakonie Heidelberg Startseite

Aktuelles

Hilfe für den Schulanfang auch in Zeiten von Corona

Aktion „Schulranzen für Janne“ des Diakonischen Werkes verteilte diesmal 102 Gutscheine

In diesem Jahr verteilte die Aktion „Schulranzen für Janne“ des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Heidelberg in Kooperation mit dem Kooperationspartner Drogerieunternehmen Müller 102 Gutscheine im Wert von jeweils 75 Euro für Schulzubehör an Kinder aus einkommensschwachen Familien.

Dekan Ellsiepen unterstreicht, dass er sich darüber freut, dass die Aktion trotz Corona auch in diesem Jahr eine so gute Resonanz fand und dass viele Familien dafür den Weg zum Diakonischen Werk Heidelberg gefunden haben. „Die Werbung für die Aktion war in diesem Jahr durch Corona bedingt erschwert. Viele Institutionen und Einrichtungen waren nicht frei zugänglich, Plakate und Flyer konnten nicht so wie sonst üblich ausgehängt und platziert werden. Dennoch hat alles gut funktioniert.“

„Kein Kind soll ausgegrenzt werden. Der Schulstart als Beginn eines neuen und  wichtigen Lebensabschnitts soll tatkräftig von uns unterstützt werden!“ erläutert Martin Heß, der Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Heidelberg. Leider ist der Kauf eines Schulranzens ein teures Unterfangen und viele Eltern, die nur über ein niedriges Gesamteinkommen verfügen, freuen sich mit ihren Schulanfängern über die willkommene finanzielle Hilfe.

Schuldekanin Beate Großklaus ist dankbar: „Haben Sie gesehen, wie stolz die Kinder den Ranzen tragen? An den ersten erinnern sich alle noch genau. Ich bin froh, dass viele Eltern sich trauen, diese Unterstützung anzunehmen. Das ist manchmal schwerer, als selbst etwas zu geben.“

Filialleiterin Fiz weist darauf hin, dass die Firma Müller diese Aktion gerne auch in Zukunft unterstützen wird und positive Erfahrungen damit gemacht hat.  

Die Aktion „Schulranzen für Janne“ gibt es bereits seit 12 Jahren. Das Diakonische Werk Heidelberg freut sich auch weiterhin über jede Unterstützung, denn sie soll auch im kommenden Jahr wieder stattfinden.  

 

Foto: Friederike Hentschel