Diakonie Heidelberg Startseite

#offen geht - Interkulturelle Woche 2021 - Veranstaltungen in Heidelberg

Die bundesweit jährlich stattfindende Interkulturelle Woche (IKW) ist eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie. Sie findet seit 1975 Ende September statt und wird von Kirchen, Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften, Integrationsbeiräten und -beauftragten, Migrantenorganisationen, Religionsgemeinschaften und Initiativgruppen unterstützt und mitgetragen. In mehr als 500 Städten und Gemeinden werden rund 5.000 Veranstaltungen durchgeführt. Der Tag des Flüchtlings ist Bestandteil der IKW.

#offengeht

lautet das Motto für 2021.

Der bundesweite Auftakt findet am 26. September in Rostock statt, der Tag des Flüchtlings am Freitag, 1. Oktober. 

Bis heute ist das Eintreten für bessere politische und rechtliche Rahmenbedingungen des Zusammenlebens von Deutschen und Zugewanderten ein Ziel der Interkulturellen Woche. Aber auch durch Begegnungen und Kontakte im persönlichen Bereich ein besseres gegenseitiges Verständnis zu entwickeln und zum Abbau von Vorurteilen beizutragen, ist ein zentrales Anliegen der Initiative.

Weitere Informationen, Materialien und Homepage www.interkulturellewoche.de

 

#offengeht | Veranstaltungen in Heidelberg*

Rettungskette für Menschenrechte
Samstag, 18. September, 11.00 Uhr


Wieblingen: Elisabeth-von-Thadden-Platz
Bergheim: Stadtbücherei
Weststadt: Garten der Christuskirche
Rohrbach: Altes Rathaus

Wir wollen gemeinsam ein unübersehbares Zeichen setzen für Menschlichkeit, Menschenrechte und gegen das Sterben im Mittelmeer. Deshalb bilden wir eine ideelle Menschenkette von Norddeutschland bis zum Mittelmeer. Wir stehen geschlossen zusammen für ein solidarisches Europa und gegen die Angst- und Abschottungspolitik. Denn Menschenrechte gelten universell und nicht nur für weiße, privilegierte Europäer.

Die Route geht auch durch Heidelberg! Kommt um 11 Uhr zu einem der vier Sammelpunkte, von dort aus verteilen wir uns entlang der bis dahin am Boden markierten Route.

Aktuelle Informationen zum Ablauf, zu den Sammelpunkten, Rede- und Kulturbeiträgen 

www.rettungskette-heidelberg.de

 

Internationaler Gottesdienst
Sonntag, 26. September, 10 Uhr
Christuskirche

Zur offiziellen Eröffnung der Interkulturellen Woche 2021 feiern Christ*innen unterschiedlicher Herkunft und Sprache gemeinsam Gottesdienst. Der Gottesdienst findet in verschiedenen Sprachen statt und lädt dazu ein, die Vielfalt der Erfahrungen mit Gott zu würdigen
und zu feiern.

Sie finden die Christuskirche in der Heidelberger Weststadt, Zähringerstr. 30, Haltestelle „Christuskirche“ der Linien 23 und 24 (RNV).

www.clm.ekihd.de

 

Vorurteilsbewusst Handeln 
Online Workshop
Mittwoch, 29. September, 18 Uhr

In unserem Workshop mit Referentin Halszka Sliwa-Ohnesorge wird es um die Sensibilisierung für eine vorurteilsbewusste Haltung und diskriminierungskritische Sprache gehen. Anhand von praktischen Übungen werden wir Bilder und Vorstellungen von „den Anderen“, die uns umgeben, kritisch betrachten und sehen, wie Diskriminierung (unbewusst) reproduziert wird. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Bedeutung von Mehrfachdiskriminierung gelegt.

Bitte melden Sie sich an unter integrationsbegleiter(at)dwhd.de 

www.diakonie-heidelberg.de

 

„Fluchtbiographien im Nationalsozialismus“ Ein Stadtrundgang
Mittwoch, 29. September, 17 Uhr
Löwenbrunnen, Universitätsplatz

Heidelberg zwischen 1939 und 1945: Juden, Sinti und Andersdenkende fliehen oder werden deportiert. Junge Heidelberger werden an die Front gebracht, Vertriebene und Kriegsgefangene kommen in die Stadt. All diese Menschen sehnen sich nach Heimat. Sie wissen nicht, ob sie sie jemals wiedersehen. Auf einem Stadtrundgang zu ihren einstigen Wohnungen stellt Sebastian Klusak von der Evangelischen Erwachsenenbildung einige dieser Schicksale vor.

Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte melden Sie sich an unter eeb.heidelberg(at)kbz.ekiba.de 

www.ekihd.de

 

„Keine Angst vorm schwarzen Mann! Rassismus, Sport und Integration“
Filmabend mit Podiumsdiskussion
Donnerstag, 30. September, 18 Uhr

Das Bundesprogramm Integration durch Sport (IdS) im Badischen Sportbund Nord zeigt die Dokumentation „Keine Angst vorm schwarzen Mann! Rassismus, Sport und Integration“. Begleitet wird Assan Jallow, ein junger Geflüchteter aus Gambia, der als leidenschaftlicher Spieler und Jugendtrainer schnell Anschluss in der Gemeinschaft des ATSV Kleinsteinbach nahe Karlsruhe findet. Alltagsrassismus und Diskriminierung machen ihm aber ebenso Probleme, wie seine Verpflichtung seine Ausbildung erfolgreich abzuschließen, um nicht ausgewiesen zu werden.

Mit Vortrag von Florence Brokowski-Shekete, Autorin von „Mist, die versteht mich ja! Aus dem Leben einer schwarzen Deutschen“ und anschließender Podiumsdiskussion, u.a. mit Sven Wolf, Vizepräsident für gesellschaftliche Verantwortung des Badischen Fußballverbands.

Anmeldung bis 23.09.2021 erforderlich an b.nagel(at)badischer-sportbund.de oder unter
www.badischer-sportbund.de  (Bildung, Integration durch Sport)

 

*Alle Veranstaltungen finden unter den gegebenen Hygiene- und Abstandsregeln statt.
Bitte informieren Sie sich vor Veranstaltungsbeginn auf den jeweiligen Homepages, ob die Veranstaltung stattfinden kann.